Wasserprojekt

Libelle hautnah!

Im Schuljahr 2012/ 2013 planten wir gemeinsam mit dem Wasserverband Bekau eine Gewässererkundung. 
Im Vorfeld wägten wir mögliche Formen der Umsetzung um. Die Idealvorstellung einer ganzjährig angebotenen AG scheiterte aufgrund fehlender Lehrerstunden, doch trotzdem wollte man ein Projekt zusammen auf die Beine stellen. Die Kriterien für die Auswahl eines geeigneten Gewässers sind vielfältig (keine steile Uferböschung, frei und öffentlich erreichbar, möglichst hohe Artenvielfalt), die fußläufig erreichbaren Gewässer bei uns in Hohenaspe jedoch eher begrenzt...
Aus der Not eine Tugend machend entschieden wir uns für ein kleines Quellgebiet innerhalb des Dorfes und für das Regenrückhaltebecken. Jeweils einen Schultag hieß es also zuerst Freilandarbeit und anschließend Besprechen und Auswerten der Funde in der Schule. Die fachliche Leitung übernahm die Diplom-Biologin Frau Triebstein vom Wasserverband Bekau.

 

Klein ganz groß!

Auf Einzellersafari...

Besonders faszinierend stellte sich für die Schülerinnen und Schüler das Mikroskopieren dar. Mit den eigens hierfür angeschafften Geräten durften die Gruppen ihre Wasserproben untersuchen. Da die Mikroskope an den Computer angeschlossen werden konnten, war es den Kindern möglich, ihre Ergebnisse digital festzuhalten.
Jeweils zum Abschluss des Tages zeigten sie ihre Ergebnisse über den Beamer in unserer Aula. Frau Triebstein erklärte fachkundig die einzelnen Bilder.

Schülerbericht über den ersten Unterrichtsgang

Häufigstes und beliebtestes Fundtier des Tages

Die Schülerinnen und Schüler erhielten die Aufgabe, über unsere beiden Ausflüge einen Bericht zu verfassen.

Lesen Sie hier den Bericht über den Besuch des Quellgebiets:

Bericht zur Wasserexkursion Nr. 1

Die Klasse 4 der Grundschule Hohenaspe ging gemeinsam mit Frau Triebstein, einer Biologin vom Wasserverband Bekau, Frau Thara (Praktikantin der Grundschule) und dem Klassenlehrer Herrn Niemann am Mittwoch, den 22.08.2012 gegen 8:15 Uhr los.

Das Ziel war eine Quelle in Hohenaspe an der Hauptstraße am Ortsausgang. Die Klasse 4 untersuchte die Quelle. Als Hilfsmittel hatte jede Gruppe (die Gruppen wurden am Tag davor eingeteilt) eine Becherlupe, Pipette, Dreieckslupe, Präpariernadel, ein Thermometer und einen Bestimmungsschlüssel zum Bestimmen von Tieren im und am Wasser.

Sie liefen zur Quelle, weil sie im HSU-Unterricht das Thema „Wasser“ behandelt hatten. Im Wasser fanden die Schüler viele verschiedene Tiere, z.B.: Wasserskorpione, Wasserasseln und Mückenlarven. Außerdem fanden sie am Ufer des Wassers z B. Spinnen, Nacktschnecken und eine Bisamratte.

Sie mussten schließlich abbrechen, weil ein Gewitter aufzog. In der Schule angekommen verglichen sie ihre Gruppenergebnisse. Alle Gruppen durften zum Schluss mikroskopieren.

Schülerbericht über den zweiten Unterrichtsgang

Ermittlung der Fließgeschwindigkeit

Zweiter Unterrichtsgang mit dem Wasserverband Bekau

Schülerbericht:

Am Mittwoch, den 29.8.2012 startete die 4.Klasse der GS Hohenaspe ihre zweite Wasserexkursion im Rahmen des Schulvormittags mit Herrn Niemann (Klassenlehrer) und Frau Triebstein (Biologin vom Wasserverband Bekau) zum Regenrückhaltebecken in der Hohenasper Pohlmannstraße. Zu Beginn suchten sie mit Frau Triebstein eine ungefährliche Stelle zum Forschen. Die Kinder nahmen die Hilfsmittel der ersten Exkursion mit (z.B. Becherlupe, Pipette, …).
Die Klasse teilte sich in Gruppen und begann mit der Arbeit. Einige Schüler versuchten aus dem angrenzenden Bach Fische zu keschern. Jede Gruppe maß die Wassertemperatur und entnahm Wasserproben. Einige Kinder ermittelten zusammen mit Herrn Niemann die Fließgeschwindigkeit der Bekau.
Die mitgenommenen Wasserproben und Pflanzen  wurden in der  Schule mikroskopiert und die Ergebnisse mit Frau Triebstein besprochen.

Ab ins Klärwerk!

Die Schneckenpumpe im Rechenhaus
 Nach Erkunden einer Wasserquelle und dem Besuch eines Regenrückhaltebeckens besuchte die 4. Klasse nun das Klärwerk im Dorf... Hiermit hat bekanntermaßen jeder etwas zu tun Zwinkernd!
 
Am Donnerstag den 27.9.2012 ging die Klasse 4 zum Klärwerk nach Hohenaspe. Herr Niemann aus der GS Hohenaspe begleitete die Klasse. Als die Schülerinnen und Schüler am Klärwerk ankamen, begrüßte Herr Thoms (Mitarbeiter des Klärwerks) alle sehr herzlich. Nun ging es schon zur ersten Station, das war das so genannte Rechenhaus.

Dort wurde Kot usw. erst einmal grob mit einer Schneckenpumpe gesammelt.Nach einer Weile ging es weiter zum Sandfang.Dort werden Schmutzstoffe, die schwerer als Wasser sind, abgesetzt. Im Sandfang wird auch Luft in das Wasser geblasen.
 
Die nächste Station ist das Vorklärbecken.Hier setzen sich die noch im Wasser schwebenden Stoffe als Klärschlamm am Boden ab. Dieser Klärschlamm wird in Faultürme gepumpt.Im Vorklär- und Belebungsbecken fressen Bakterien einen großen Teil des Schmutzes. Die Belüftungswalze sorgt für ausreichend Sauerstoff, den die Bakterien zum Leben brauchen.
 
Im Nachklärbecken wird das nun Wasser weiter gefiltert. 
Jetzt ist das Wasser wieder sauber und kann-- nach einer letzten Laborprüfung- wieder in den Bach geleitet werden. 

AUSBLICK: Gemeinsamer Wandertag zur Rantzau

Wir werden gemeinsam mit Frau Triebstein im zweiten Schulhalbjahr einen Ausflug zur Rantzau unternehmen. Auch dort gilt es wieder Wasserproben zu entnehmen und möglichst viele Pflanzen zu bestimmen. Wir freuen uns schon auf den gemeinsamen Tag- und im nächsten Schuljahr (2013/2014) wird die dritte Klassenstufe das nächste Wasserprojekt mit dem Wasserverband Bekau durchführen.

An dieser Stelle bedanken wir uns für die tolle Kooperation mit Frau Triebstein, ohne die wir dieses Projekt nicht so fachkundig und lehrreich auf die Beine hätten stellen können.